Auf den Spuren der Grünen Hölle am Nürburgring | Wandern in der Region Hocheifel-Nürburgring, © Sebastian Schulte

Wandertipp

...und wohin wandern wir heute? Eine Tagestour oder doch lieber eine Halbtagestour ?

Inhalte teilen:

Herbstzauber in der Heimat | Wanderwege in der Region Hocheifel-Nürburgring


Die Tour führt mitten in die „Grüne Hölle“| Der Rundwanderweg „Auf den Spuren der grünen Hölle“ startet in Nürburg an der Burgruine.
An verschiedenen Informationstafeln erfährt man viel Interessantes über den Bau des Nürburgringes, den Vulkan „Nürburg“ und die besonderen Pflanzenarten entlang der Wanderroute.
Auf den rund 10 km kommt man dem Nürburgring ganz nahe und kann dabei die wunderschöne Natur genießen.
Die Wegstrecke bietet herrliche Panoramablicke über die Höhen der Eifel zu den vulkanischen Bergkuppen "Hohe Acht", "Selberg" und "Nürburg", die zu den etwa 300 Vulkanen im Gebiet der Hocheifel zwischen Adenau und Ulmen gehören, deren Überreste erhalten sind.
Entlang der Nordschleife erreicht man durch wunderschöne Eifelwälder den Steinbruch "Buchental". Hier wurden 1926 für den Bau des Nürburgrings große Mengen Gestein in Steinbrechanlagen zu Schotter verarbeitet und mit Loren zu den Baustellen transportiert. Fast 50 Kilometer lang war damals das Schienennetz, auf dem dampfbetriebene Lokomotiven diese Loren fortbewegten.

Ein Besuch der Burgruine Nürburg mit der fantastischen Aussicht darf natürlich nicht fehlen.
Einkehrmöglichkeiten gibt es in Nürburg sowie in Quiddelbach.
Nähere Informationen zu der Tour gibt es >> HIER