Bläke Fritz

Eichenbach

Inhalte teilen:

Bläke Fritz
Als Kesselflicker zog er mit seinem Lötkolben durch die Eifel und reparierte Dachrinnen, flickte aber auch durchlöcherte Kochkessel, fertigte neue Blechtassen und andere Gefäße an. Er setzte eine "Blak" auf die Löcher, weshalb die Leute ihn einen "Bläker" nannten. Bläke Fritz nahm für ein zugelötetes Kesselloch nie mehr als 10 Pfennig. Für ein Löchlein nahm er sogar nur 5 Pfennig.Bei seinen Wanderungen durch die Dörfer wurde er natürlich bekannt wie ein "bunter Hund".  Seine Schlagfertigkeit und seine Witze machten ihn sogar über die Eifelgrenzen hinweg berühmt. Das Eifeler Original verbrachte seine letzten Lebensjahre im "Kluus-de" (St. Josefskloster, Krankenhaus) in Adenau. Sogar auf dem Sterbebett im Adenauer Krankenhaus machte er noch seine Witze.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Skulptur ist ganzjähig zu sehen.

Ort

Eichenbach

Kontakt

Bläke Fritz
Ahrstraße
53533 Eichenbach

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hohe Acht mit Kaiser-Wilhelm-Turm, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Hohe Acht mit dem Kaiser-Wilhelm-Turm

Der 747 Meter hohe, tertiäre Vulkan Hohe Acht ist der höchste Berg der Eifel. Seine bewaldete, fast perfekte Kegelform wird vom wuchtigen Kaiser-Wilhelm-Turm überragt. Er wurde 1908/09 für das damalige deutsche Kaiserpaar erbaut. Der Rundumblick ist überwältigend: die gesamte Eifel, das Rheinland bis zum Siebengebirge und auch Hunsrück, Westerwald und Taunus sind zu sehen. Start einer ganzjährig frei möglichen Turmbesteigung ist ein anderthalb Kilometer entfernter Waldparkplatz. Wanderer genießen die Hohe Acht auf Etappe 3 des Wanderwegs „Eifelleiter“ oder auf dem „Rundweg Hocheifel“.