AhrSteig Etappe 1 und 2 , © TI Hocheifel-Nürburgring, Dominik Ketz

Inhalte teilen:

AhrSteig nach der Flut wieder durchgehend wanderbar | Attraktive Umleitungen für Fernwanderweg eingerichtet
Der AhrSteig ist nicht nur ein anspruchsvoller Wanderweg, er begeistert durch seine natürliche Vielfalt sowie den Reichtum an Naturdenkmälern und Kulturschätzen entlang der Wegstrecke. Für die Umleitungen wurden attraktive, alternative Routen ausgewählt. So führt die Etappe 5 in Altenahr derzeit nicht durch das Langfigtal, sondern über den Höhenzug entlang des Ahr-Urft-Weges. Ein Abstecher zum beliebten Naturdenkmal Teufelsloch ist dennoch möglich. Etappe 6 startet nicht mehr entlang des Ahrufers, sondern führt durch das beschauliche Heckenbachtal hoch zum Aussichtspunkt Katzley und von dort weiter Richtung Ahrweiler.

Naturfreunde können somit entlang des AhrSteigs auf sieben Etappen wieder erleben, was Wanderherzen höher schlagen lässt: weite Ausblicke über Wiesen und Wälder, bizarre Felsformationen, steile Weinbergterrassen, mittelalterliche Burgruinen und schmale Steige zu Gipfelkreuzen und Aussichtstürmen. „Nahezu alle Highlights, die der AhrSteig bietet, sind nach wie vor erlebbar“. Wie die Ahr-Quelle in Blankenheim, die Schlossruine Aremberg, den Panoramablick Dümpelhardt, die Burgruine Saffenburg in Mayschoß, den Krausbergturm in Dernau sowie die Aussichtstürme Neuenahrer Berg und Feltenturm in Sinzig.
Alle aktuellen Infos zu den  einzelnen Etappen stehen im Tourenplaner zur Verfügung.

 WanderBus Oberes Ahrtal (Linie 899)

 

 

mehr lesen pdf: Flyer AhrSteigpdf: Auf Tour 2022 | AhrSteig